Amerikanisches Porter im bayerischen Kessel

Braumeister Thomas Eichenseher und Florian Kuplent brauen zweite Bierspezialität ein

Genau ein Dreivierteljahr nach seiner Reise zur „Urban Chestnut Brewing Company“ in den USA durfte Braumeister Thomas Eichenseher nun Florian Kuplent aus St. Louis, Missouri, zum gemeinsamen Brauen in der Karmeliten-Brauerei willkommen heißen. Auch Geschäftsführer Christoph Kämpf freute sich über den Besuch des amerikanischen Braumeisters, der extra zum Einbrauen des Collaboration Brew, der zweiten bayerisch-amerikanischen Bierspezialität, angereist war.

 

Nach dem altbayerischen Weizenbier „Xaver“, das im Oktober letzten Jahres in St. Louis gebraut wurde und am Goidhaibalfest 2016 zum Ausschank kam, entsteht nun in Straubing ein obergäriges Bier im Stil eines amerikanischen Porter. Selbstverständlich wird es nach dem Bayerischen Reinheitsgebot mit nur vier Zutaten gebraut: Hopfen, Malz, Hefe und Wasser.

 

Neben fünf verschiedenen Malzsorten wurden für den zweiten Gemeinschaftssud der beiden Brauereien auch drei besondere Hopfenarten sowie eine englische Ale-Hefe verwendet. Das besondere Röstmalz Chocolate Malt sorgt für den schokoladigen malzbetonten Geschmack dieses dunklen Bieres. Drei amerikanische Aromahopfen der Sorten Chinnook, Centennial und Willamette verleihen dem Porter seinen herb-hopfenbetonten Geschmack.

 

Unter der Regie von „Gast-Braumeister“ Florian Kuplent wurde ein amerikanisches Brauverfahren angewandt, das die gewohnten Abläufe im Sudhaus der Straubinger Traditionsbrauerei für einen Tag lang auf den Kopf stellte.

 

„Der gegenseitige Austausch von Know-how und Erfahrungen ist das Hauptziel unserer länderübergreifenden Zusammenarbeit“, beschreibt Braumeister Thomas Eichenseher die erfolgreiche Kooperation der beiden Brauereien.

bild_amerikanisches_porter.jpg

Gemeinsam ans Werk machten sich Florian Kuplent, Mitgründer und Braumeister der „Urban Chestnut Brewing Company“ (links), und Braumeister Thomas Eichenseher, Braumeister der Karmeliten-Brauerei.

 

Amerikanische Brauerei mit deutschen Wurzeln

Bereits jetzt ist die Vorfreude groß, wenn im Herbst das bayerisch-amerikanische Porter verkostet werden kann. Die Anfänge dieses traditionellen Bierstils gehen zurück bis ins 18. Jahrhundert. Vom englischen Wort „Porter“, das Lastenträger bedeutet, bezieht es seinen Namen. Da das Porter damals bei englischen Hafenarbeitern sehr beliebt war, begann es bald als Exportschlager seine Reise in aller Herren Länder. Die feurig-dunkle Farbe dieses Bieres wird von einem röstig-nussigen Geschmack sowie schokoladigen Noten unterstrichen. Frische Hopfennoten werden im Abgang von einer deutlichen Bitterkeit abgelöst.

 

„Wir haben uns im vergangenen Jahr kennengelernt und eine enge Zusammenarbeit vereinbart“, erzählt Christoph Kämpf. „Für unsere Mitarbeiter und uns stellt die Zusammenarbeit einen Mehrwert dar. Wir haben beispielsweise vor, zukünftig Mitarbeitern die Chance zu geben, für vier Wochen in der jeweils anderen Brauerei eine Art Schnupperpraktikum zu machen. Geplant ist zum jetzigen Zeitpunkt, dass einer unserer Auszubildenden im nächsten Januar vor Ort bei Urban Chestnut mitarbeiten wird.“

 

Florian Kuplent, seit Januar 2015 auch Besitzer einer kleinen Brauerei in Bayern, ergänzt: „Wir werden in den USA als Brauerei mit deutschen Wurzeln gesehen und gerade unsere Bierspezialitäten, die sich auf deutsche Rezepturen zurückführen lassen, kommen sehr gut an. Durch die Kooperation mit der Karmeliten-Brauerei kann ich meinen Mitarbeitern einmal mehr einen Link zur deutschen Tradition vermitteln.“

Info

Die Karmeliten-Brauerei braut handwerkliche Bierspezialitäten bereits seit 1367. Die Brauerei geht auf eine Gründung der Karmelitenmönche im Jahr 1367 zurück. Bis zum Jahr 1868 gehörte die Brauerei den Karmeliten. Karl Sturm, der Urgroßvater der heutigen Brauereibesitzer, kaufte die Brauerei 1868. 1980 siedelte die Familie die Brauerei, die sich bis dahin direkt neben dem Kloster befand, auf ein Grundstück am Rande der Stadt um.

 

In der von Braumeister Florian Kuplent 2011 mitgegründeten Mikrobrauerei „Urban Chestnut Brewing Company“ im Mittleren Westen der USA werden verschiedene Bierspezialitäten gebraut. Als Vertreter der amerikanischen Craft-Beer-Bewegung setzt Kuplent auf unkonventionelle, aber qualitativ hochwertige Zutaten, experimentelle wie auch traditionelle Rezepturen und auf handwerkliche Braukunst, so wie er sie während seiner Lehre in einer kleinen Brauerei in Bayern gelernt hat.