14. Juli 2009

Geschäftsführer Christoph Kämpf ist "Erster Biersommelier in Straubing"

Erster Biersommelier in Straubing

Was bislang beim Wein schon üblich ist, gibt es jetzt auch beim Bier. Den anerkannten Experten der dem Gast empfiehlt, welches Bier am besten zu welchem Gericht passt. Im glücklichsten Fall bilden der Geschmack beim Essen und das Aroma des Bieres eine köstliche Allianz.

 
Seit kurzer Zeit hat der Geschäftsführer der Karmeliten Brauerei Christoph Kämpf die Ausbildung zum Bier- Sommelier mit Auszeichnung bestanden. Historisch geht der Beruf des Sommeliers (französisch für Mundschenk) aus dem mittelalterlichen Hofamt des Mundschenks hervor. Er war ursprünglich der Vorkoster am Hof und hatte die Aufgabe, Speisen und Getränke auf ihre Qualität zu prüfen und sie vor allem harmonisch zusammen zustellen. Der Bier-Sommelier konzentriert sich in erster Linie auf das Kulturgetränk Bier. Er versteht sich als Berater für den Gast und empfiehlt das passende Bier zur ausgewählten Speise. „Wir haben während der Ausbildung etwa 80 verschiedene Biertypen verkostet. Die wichtigsten Länder sind neben Deutschland, Österreich, Belgien, England und USA“, berichtet Christoph Kämpf. „ Es gibt für jedes Essen ein passendes Bier. Pilsbiere eignen sich besonders zu Salaten oder Hühnerfleich. Dunkle Biere für Grillfleisch oder deftigen Gerichten. Zu einer süßen Nachspeise passt ein Doppelbock“.


Die Ausbildung zum „Bier-Sommelier“ findet in einer Kreativbrauerei in der Nähe von Salzburg und bei der Brauakademie Doemens in München statt. Doemens bildet seit mehr als 100 Jahren Braumeister aus aller Welt aus. Seit Herbst 2004 kam der mittlerweile sehr gefragte Diplom-Lehrgang „Bier-Sommelier“ dazu. Die Teilnehmer kommen aus den verschiedensten Bereichen des Gastgewerbes, aus Brauereien und dem Getränkehandel. Alle Kursteilnehmer haben eines gemeinsam: Eine sehr große Begeisterung am Kulturgetränk Bier.

 

Die Ausbildung ist umfassend: Vom Einbrauen eines eigenen Biersudes über die Vergärung und Lagerung bis zum perfekten Ausschenken. „Unser Sommelier Sud war ein Bier mit Waldhonig- und Ahornsirup- Geschmack“, erzählt Christoph Kämpf von seiner Ausbildung. Sie besteht neben dem Brauen auch aus einem Sensorik Teil bei dem es um das Schmecken und Riechen von biertypischen Eigenschaften geht. Die Vielfalt der unterschiedlichen Geruchs-Geschmacksrichtungen ist beeindruckend. Der Körper eines Bieres besitzt eine große Bandbreite. Von schlank wirkenden Leichtbieren, über die runden und körperbetonten Exportbiere bis hin zu den fülligen und mächtigen Bock- und Doppelbockbieren. Von strohgelber Farbe bis feurig dunkel und tiefschwarzen Tönen sind alle Farbschattierung zu finden. Aber auch das Erstellen einer Bierkarte gehört zur umfangreichen Ausbildung. Vor allem aber geht es immer um die Qualität des Bieres. Bevor sich die Teilnehmer aber Sommelier nennen dürfen, müssen sie sich mehreren theoretischen und praktischen Prüfungen stellen.

 
Kämpf wird künftig sein BierSommelier Wissen bei Brauereiführungen und separat angebotenen Kursen einbringen. Interessierte können nähere Informationen unter Telefonnummer 09421 – 78190 erhalten.